Vorbericht Start TiggerTom beim 30. Austria Triathlon in Podersdorf

August 26, 2017 Schreibe einen Kommentar « zurück

Eine Woche bis zum 30. Austria Triathlon in Podersdorf über die Ironman Distanz

In einer Woche steht das Jubiläumsrennen (30. Austria Triathlon) in Podersdorf am Programm. Nach 3 Jahren werde ich wieder auf die Lang-Distanz zurückkehren. Und natürlich möchte ich mit Pauken und Trompeten ein „Come Back“ feiern.

Dieses Mal habe ich den Aufbau anders gestalten, mir über die Kurzstrecken (Paracycling und Paratriathlon) die Tempohärte aufgebaut und erst in den letzten zwei Monaten versucht den Speed auf die Langstrecke zu bringen.

Ich bin in allen drei Disziplinen sehr gut drauf. Im Schwimmen habe ich wieder mein Top-Niveau, welches ich vor einigen Jahren hatte, erreicht. Beim Handbiken bin ich um einiges stärker, da ich mich athletisch weiterentwickelt habe und dazu kommt noch das sehr schnelle Handbike, was aus einem Projekt unter der Führung von Ludwig Hackinger für die Paralympics in Rio gebaut wurde. Im Rennrollstuhlfahren bin ich auch so schnell wie noch nie, das konnte ich beim heurigen Boston Marathon beweisen. Der Zeitgewinn wird hier aber nicht sehr hoch sein.

Ich war auch zwei Tage in Podersdorf vor Ort, um die Strecken zu testen. Beim Handbiken bin ich wirklich auf einem anderen Level, denn ich habe die Radrunde (30km die 6mal zu fahren sind), mit der geplanten Wettkampfleistung, mit 37km/h Schnitt absolviert. Diese würde, wenn ich es nur annähernd durchhalten kann, zu einer sehr schnellen Radzeit führen. Auch das Rennrollstuhlfahren ging sehr gut und ich kann sicher ein paar Minuten schneller sein als 2012. Nur das Schwimmen ist sehr unsicher, denn der Neusiedlersee hat heuer so wenig Wasser wie noch nie und deswegen ist er sehr wellig. Bei meinem Testschwimmen war es ein echter Kampf, wo ich nicht mehr an die Technik denken konnte, sondern nur mehr irgendwie versuchte voran zu kommen. So wird schon die Start-Disziplin vielleicht zum Königsmacher werden.

Und natürlich ist ein Langdistanztriathlon eine große Herausforderung und „first you have to finish“. Aber ich habe ein sehr gutes Gefühl und werfe jetzt mal einen Fehdehandschuh in den Ring (was normal nicht meine Art ist, ich habe aber kein Problem schon vorher ein Ziel auszugeben): Die von mir gehaltene Weltbestzeit steht seit 2012 bei 8h44min. Ich bin davon überzeugt, wenn kein Defekt auftritt und es nicht ein total extremes Schwimmen wird, kann mich nichts von sub 8h30min abhalten. Wenn gute Bedingungen herrschen, kann es noch um einiges schneller werden! Ich merke, dass ich die Herausforderung Ironman etwas vermisst habe, mit der ganzen Spannung und dem Kopf-Kino im Vorfeld.

Auf jeden Fall freue ich mich schon riesig meine Leistung zeigen zu dürfen und mein Bestes zu geben!

Kategorisiert in:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.